Bekannte Persönlichkeit – Johann Grill

Johann Grill war der Erstbesteiger der Watzmann-Ostwand

Er ist eine Ramsauer Bergführer-Legende: Johann Grill, besser bekannt – nach seinem Hausnamen – als der ´Kederbacher´.

Watzmann-Ostwand Erstbesteiger
Nach vielen Besteigungen und Erstbesteigungen namhafter Gipfel in den Ost- und Westalpen wurde der aus dem Kederbachlehen stammende Ramsauer zum bekanntesten Bergführer seiner Zeit und gilt als Pionier des Alpintourismus.
Im 46. Lebensjahr gelang ihm am 6. Juni 1881 zusammen mit Otto Schück aus Wien die Erstbesteigung der Watzmann-Ostwand. Die höchste Felswand in den Ostalpen wurde damals noch als Bartholomä-Wand betitelt. 14 Stunden war er mit seinem österreichischen Gast unterwegs, bis sie auf dem Gipfel der Mittelspitze standen. Die damalige Aufstiegs-Route wird ihm zu Ehren heute `Kederbacherweg´ genannt. Tausende sind seitdem seinen Spuren gefolgt. Derzeit wird die Watzmann-Ostwand jährlich von 300 bis 400 Alpinisten bestiegen – inzwischen auf den verschiedensten Kletterrouten.

Viele weitere alpinistische Höchstleistungen gehen auf des Kederbachers Konto – auch im heimischen Watzmanngebiet und im Hochkaltermassiv. Aber auch außerhalb der Heimat war Johann Grill sehr aktiv und stand über 50 mal auf dem Gipfel eines Viertausenders.

Hüttenwirt
Scheinbar hat es ihm der Watzmann damals angetan: 17 Jahre lang war er Hüttenwirt am Watzmannhaus.

Seine größte Tat
Im Jahre 1890 stürzte der Münchner Christian Schöllhorn als erster Alpinist in der Watzmann-Ostwand ab. Kederbacher erklomm die Unfallstelle und kletterte dann 60 Meter tief in eine Randkluft hinab, um den tödlich Verunglückten im Alleingang zu bergen. Später wurde die Unglücksstelle ´Schöllhornplatte`nach dem Verunglückten benannt.

Andenken
Nicht nur in Bergsteigerkreisen wird er in Ehren gehalten. Seine Heimatgemeinde Ramsau bei Berchtesgaden setzte ihm am Ortseingang ein Denkmal. Auch das im Jahre 2013 neu eröffnete `Haus der Berge` in Berchtesgaden hat Deutschlands erstem Bergführer einen würdigen Platz gegeben: Eine Skulptur erinnert an diese besondere Bergsteiger-Persönlichkeit.

Quelle: 2000 Meter Fels – die Watzmann-Ostwand von Hellmut Schöner, Plenk Verlag, Berchtesgaden.