Das Ferienmagazin

seit über 25 Jahren Ihr Urlaubsbegleiter

Vier Ausgaben jährlich

über 60 Jahre Erfahrung

Auflage von über 90.000

Ihr Urlaubsbegleiter

im Berchtesgadener Land

Das Ferienmagazin ist eine kostenlose Information für den Gast, der in Berchtesgaden und Umgebung seinen Urlaub verbringt. Es erscheint jährlich mit vier Ausgaben (Frühling, Sommer, Herbst, Winter). Ausgeliefert wird das Magazin monatlich an alle Touristinformationsstellen, Hotels, Restaurants, Inserenten und Geschäfte jeweils mit dem aktuellen Veranstaltungskalender der Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee.

Gemeinden

Berchtesgaden, Watzmann, Maria Gern, Berchtesgadener Land, Nationalpark Berchtesgaden, Hausknechtlehen

Berchtesgaden

Im äußersten Südosten Obayerbayerns liegt der Markt Berchtesgaden, Mittelpunkt des Talbeckens unterhalb des Watzmann mit seinen vier Nachbargemeinden. Jeweils 20 Kilometer entfernt liegen Bad Reichenhall und auf österreichischem Staatsgebiet Salzburg. Um das Berchtesgadener Talbecken gruppieren sich die Gebirgsmassive der Berchtesgadener Alpen.

Berchtesgaden, Watzmann, Maria Gern, Berchtesgadener Land, Nationalpark Berchtesgaden, Hausknechtlehen

Schönau am Königssee

Über 80 % der südöstlichsten Gemeinde Bayerns liegen bereits innerhalb der Grenzen des Nationalparks Berchtesgaden. Ganz nah dahinter ragen in einem gewaltigen Halbrund die Felsmassive von Hohem Göll, Hagengebirge mit Steinernem Meer bis zum Watzmann auf. Das weitläufige Gemeindegebiet in einer Höhenlage von 600 – 1000 Meter bietet zahlreiche Wandermöglichkeiten.

Königssee, St. Bartholomä, Watzmann, Watzmann Ostwand, Berchtesgaden, Nationalpark Berchtesgaden, Berchtesgadener Land, Schifffahrt Königssee
Königssee, St. Bartholomä, Watzmann, Watzmann Ostwand, Berchtesgaden, Nationalpark Berchtesgaden, Berchtesgadener Land, Schifffahrt Königssee
Bischofswiesen, Berchtesgadener Land, Berchtesgaden, Nationalpark Berchtesgaden

Bischofswiesen

Entlang der Bischofswieser Ache zwischen Berchtesgaden und Bad Reichenhall erstreckt sich in einer Höhenlage zwischen 590 – 900 Meter die flächenmäßig drittgrößte Gemeinde des Berchtesgadener Talkessels. Das Ortswappen, ein Getreidekasten auf grünem Feld mit zwei gekreuzten Bischofsstäben, erinnert an einen historischen Besitzerwchsel im Jahre 1155.

Bischofswiesen, Berchtesgadener Land, Berchtesgaden, Nationalpark Berchtesgaden

Ramsau

Das Bergsteigerdorf Ramsau stellt innerhalb des Berchtesgadener Talkessels ein geogfrisch geschlossenes Gebiet dar. Die Siedlung mit ihren 1800 Einwohner erstreckt sich im Talgrund entlang der Ramsauer Ache und beidseitig an den Hängen des oft schmalen Tales, das sich in Richtung Ilsank schluchtartig verengt und, ständig leicht ansteigend, zum Hintersee und zum Hirschbichl hinaufzieht.

Hintersee, Ramsau, Berchtesgaden, See,
Hintersee, Ramsau, Berchtesgaden, See,
Marktschellenberg, Untersberg, Berchtesgaden, Berchtesgadener Land,

Marktschellenberg

Zwischen Berchtesgaden und Salzburg, durchflossen von der Berchtesgadener Ache, liegt der 1800 Einwohner zählende heiklimatische Kurort am Fuße des Untersbergs. Als um 1190 östlich des Ortes am sogenannten Tuval Salz entdeckt wurde, begann der Aufschwung der 1211 erstmals als “Schellenperch” erwähnten Siedlung.

Marktschellenberg, Untersberg, Berchtesgaden, Berchtesgadener Land,

Geschichten aus den Gemeinden

Berchtesgaden

40 Jahre Nationalpark Berchtesgaden

Der Nationalpark Berchtesgaden kann auf eine lange Schutzgebietsgeschichte zurückblicken. Der südöstliche Teil des heutigen Nationalparkgebietes wurde bereits 1910 als „Pflanzenschonbezirk Berchtesgadener Alpen“ mit einer Fläche von 8.600 ha ausgewiesen. Seine Initiatoren beriefen sich ursprünglich auf das Vorbild der amerikanischen Nationalparke. Aufgrund der verschiedenen Nutzungsinteressen im Gebiet konzentrierten sich die Schutzbemühungen dann aber darauf, dem schwungvollen Handel mit Alpenpflanzen (Edelweiß, Enziane), der sich im Gefolge des zunehmenden Alpentourismus entwickelt hatte, zu begegnen. Zu einer Erweiterung des Schutzgebietes kam es im März 1921 mit der Ausweisung des „Naturschutzgebietes Königssee“. Das Naturschutzgebiet umfasste nun rund 20.400 ha und schloss den Watzmann, den Hochkalter, Teile der Reiteralm und die dazwischen liegenden Täler ein. weiterlesen

Schönau am Königssee

Watzmann-Ostwand mit Eiskapelle – 2.000 Meter Erdgeschichte

Das wuchtige Erscheinungsbild des Watzmann, an dessen Fuß die Eiskapelle liegt, ergibt sich aus seiner beachtlichen relativen Höhe: Vom Königssee aus gemessen sind es immerhin mehr als 2.100 Meter bis zum Gipfel. Der Sockel des Berges besteht zum großen Teil aus splittrig-grusig verwitterndem Dolomit, dessen enorme Schuttmassen auf der Ostseite des Berges den Schwemmfächer von St. Bartholomä aufbauen.In der Oberen Trias, zur Zeit des Karns und des Nors vor ca. 220 Millionen Jahren, entstand das Gestein in einem seichten Meer. Darüber lagerte sich der Dachsteinkalk ab, der den größten Teil des Watzmann-Massivs einnimmt. Er ist außerordentlich fossilreich und bis zu ca. 1.000 Meter mächtig. Am Watzmann besteht er vorwiegend aus einer Wechsellagerung von dünnen Ton- und Dolomitlagen und bis zu 20 Meter dicken Kalkbänken. Eine derartige Gesteinsbank mit darüber folgender Schichtfuge repräsentiert durchschnittlich ca. 30.000 bis 50.000 Jahre Erdgeschichte. weiterlesen

Bischofswiesen

Hexe aus Fels

Es geht die Sage im Berchtesgadener Land, dass in den bayerischen Bergen nahe dem Predigtstuhl und Hallthurm eine seltsame Frau hauste. Sie war als Hexe bekannt. Viele nannten Sie die Kräuterhexe vom Lattenberg. Ihr Wissen um die Heilkraft der Wildkräuter war groß. Sie wusste dessen Wirkungen gegen Gebrechen der Menschen einzusetzen. Im Berchtesgadener und Salzburger Land sprach sich das bei der Bevölkerung weit herum. Nicht nur wer Gebrechen und Nöte hatte besuchte die Kräuterfrau. Auch viele junge Burschen und Mädchen suchten sie auf, da diese wusste wie man einen Liebes-trank mischte. Dennoch fürchtete man sich sehr vor ihr. Ihre Erscheinung war hässlich und ihre Umgebung wunderlich, da sie Ihre Hütte mit Dolen und Echsen teilte. Einige waren zutiefst erschrocken von ihr. Viele nahmen ihre Hilfe in Anspruch und dennoch mieden sie die Frau. Böse und verleumderische Geschichten über sie kamen bei der Bevölkerung in den Umlauf. weiterlesen

Ramsau

Das Steinschaf

Die Wiederansiedelung der Alpinen Steinschafe ist im Bergsteigerdorf Ramsau bei Berchtesgaden gelungen. Am Eingang zur Wimbachklamm züchtet die Familie Renate und Josef Aschauer seit 1997 wieder diese alte Schafrasse um sie vor dem Aussterben zu bewahren. Sie sind bestens an das raue Klima am Fuße von Watzmann und Hochkalter angepasst. Robust und widerstandsfähig, wetterhart, trittsicher, genügsam und ausgestattet mit einer hohen Milchleistung. Meist werden zwei Lämmer pro Jahr geboren. Aufgrund seiner Zutraulichkeit ist es gut geeignet für die Haltung in kleinen Beständen. Das sind nur einige Merkmale dieser außergewöhnlichen Rasse. Sie finden auch noch in extremen Höhenlagen Futter und stellen somit keine Konkurrenz für Rinder dar. weiterlesen

Marktschellenberg

Wandern zur Irlmaier Madonna

Als Ausgangspunkt für diese Wanderung können der Beginn der Almbachklamm (von 1. Mai bis 31. Oktober geöffnet) bei Marktschellenberg oder der Abstieg von Maria Gern zum hinteren Ende der Almbachklamm genannt werden. Am schnellsten erreicht man diesen Ort von Maria Gern aus. Wir fahren bis zum Ende der Gerner Straße, biegen links in den Untersbergweg ein und erreichen nach 200 Meter den Wanderparkplatz. Von hier folgen wir dem nach rechts abzweigenden Almbachweg, der nach wenigen Minuten bereits in einen beschilderten Waldweg zur Almbachklamm/Theresienklause übergeht. Der steile Abstieg führt nach 30 Minuten zur Theresienklause als Schlüsselstelle zum Weiterweg. weiterlesen

Ferienmagazin

Urlaub im Berchtesgadener Land

Freuen Sie sich auf eine Vielfalt an einzigartigen Ausflugszielen und Sehenswürdigkeiten. Mit weltbekannten Zielen wie Watzmann, Kehlsteinhaus, Königssee und dem Alpennationalpark Berchtesgaden steht einem einzigartigen Urlaubserlebnis nichts mehr im Weg.

Berchtesgaden, Watzmann, Maria Gern, Berchtesgadener Land, Nationalpark Berchtesgaden, Hausknechtlehen

Inserenten

Aussichtsreiche Berggipfel, glasklare Seen und unberührte Natur – das alles steht für die Region um Berchtesgaden. Anbei finden Sie weitere Infos zu Restaurants, Shops, Hotels und Ausflugszielen in und um das Berchtesgadener Land.

  • Alle
  • Hotels
  • Ausflugsziele
  • Restaurants
  • Shops

Angebote

Das Ferienmagazin ist das ganze Jahr ein beliebter Urlaubsberater für die Gäste des Berchtesgadener Landes. Mit einem Inserat im Ferienmagazin machen Sie die Gäste des Berchtesgadener Landes auf sich aufmerksam. Nutzen auch Sie die Möglichkeit, mit einem Inserat im Ferienmagazin auf Ihr Lokal oder Ihre Produkte aufmerksam zu machen.

DIN A4

297 x 210 mm

Preis auf Anfrage

DIN A5

210 x 148 mm

Preis auf Anfrage

DIN A6

148 x 105 mm

Preis auf Anfrage

DIN A7

105 x 74 mm

Preis auf Anfrage

DIN Lang klein

210 x 74 mm

Preis auf Anfrage

DIN Lang groß

210 x 105 mm

Preis auf Anfrage

DIN A3

420 x 297 mm

Preis auf Anfrage

Königssee, St. Bartholomä, Watzmann, Watzmann Ostwand, Berchtesgaden, Nationalpark Berchtesgaden, Berchtesgadener Land, Schifffahrt Königssee

Urlaub im Berchtesgadener Land

Ferienmagazin

Dieses Magazin wird an jeden Gast kostenlos ausgehändigt, welcher im inneren Landkreis übernachtet. Sie erhalten das Magazin bei Touristinformationen, Shops, Inserenten und Gaststätten.

Kontakt

Sie haben weitere Fragen oder Anregungen? Gerne können Sie uns kontaktieren.

Montag - Freitag: 08:00 Uhr - 17:00 Uhr

Koch-Sternfeld-Str. 5, 83471 Berchtesgaden

Kontaktformular